Pfingsten 2022

Erschienen am 22. Juni 2022 in Allgemein

Mandy

 

Nachdem sich alle zusammen gefunden haben, nahmen wir den ersten Zug von Köln West Richtung Rhens am Rhein, der eineinhalb Stunden brauchen sollte, aber dann durch diverse Unwägbarkeiten und mehreren Umstiegen ca. 5 Stunden brauchte. Es war eine sehr abenteuerliche Anreise!

Nach der Ankunft am Bhf Rhens mussten wir noch ca. 1,5 Stunden zum Lagerplatz laufen (allerdings ohne Gepäck).
Auf dem Weg zum Lagerplatz hatten wir die Ehre im Wald ein Rehkitz zu sehen und kamen nach einer anstrengenden aber lustigen Wanderung endlich am Zeltplatz an. Da unser Vortrupp bereits alle Zelte aufgebaut hat, konnten wir sofort alle Zelte beziehen und schnell unser Abendprogramm am Lagefeuer mit Gitarre und Gesang einläuten. 

Feuer, Wasser, Erde, Luft

Den Samstag haben wir mit dem Spiel „Ich bin allein gekommen“ bei unserer Morgenrunde gestartet.
Nach einem ausgiebigen Frühstück haben uns die Leiter*innen und Rover*innen das Lagerthema vorgestellt: Feuer, Wasser, Erde, Luft
Zu jedem Element haben wir einen Workshop gemacht: Feuer machen mit Feuerstein, Wasserfilter, Naturbilder, Schnitzen und Wachsbilder.
Am Nachmittag wurden wir in Gruppen mit unserem Nachbarstamm eingeteilt, um für das Programm am Sonntag zu überlegen, was in den Gruppen gekocht wird. Wir haben uns kennen gelernt und danach in der größten Mittagshitze noch gemeinsam Völkerball gespielt.

„Ich hab nur was im Auge…“

Am Abend haben wir für unsere Versprechensfeier die Jurte schön geschmückt und dekoriert. Fast alle haben ihr Versprechen abgegeben und dafür das Halstuch bekommen, was mal wieder ein sehr emotionaler Moment war. Wir haben noch lange gesungen und gefeiert.

Am Sonntag haben wir nach einer lustigen Morgenrunde gefrühstückt. Danach kam Klaus und feierte mit uns gemeinsam die Pfingstmesse, die sehr aktiv und aktionreich war. Nach dem Mittagessen hatten wir eine spontane Tanzparty mit dem anderen Stamm aus Köln Ehrenfeld.

Street- äääh, Jurtenfoodfestival

Danach trafen wir uns mit den am Vortag eingeteilten Gruppen und haben gemeinsam unser Streetfoodfestival vorbereitet. Am Abend haben wir das Buffet aufgebaut und zusammen gegessen. Jede Gruppe hat eine Vorspeise, Hauptgang oder Nachspeise gemacht und jeder konnte alles in Fingerfoodportionen probieren. Zum Abschluss saßen wir alle zusammen am Lagerfeuer.

Warum ist das Lager denn immer so schnell vorbei?

Am Pfingstmontag haben wir nach dem Frühstück geplant den Zug um 15:00 Uhr zu nehmen, aber da wir für den Abbau der 9 Zelte nur zwei Stunden gebraucht haben, konnten wir uns nach unserem traditionellen Abschlusskreis bereits um 12:00 Uhr auf den Weg machen. Nachdem wir uns von unserem Nachbarstamm aus Ehrenfeld und von Eisi und Anna, die das Material zurück gebracht haben, verabschiedet haben, sind wir (natürlich mit unseren Rucksäcken) durch den Wald zum Bahnhof gewandert, haben den Zug um 13:20 Uhr geschafft und sind mit etwas Verspätung alle wohl behalten am Kölner Hauptbahnhof angekommen.

And the Oscar goes to…

Es war wie immer ein tolles Lager! 
Ein fettes D-A-N-K-E an:

  • unsere Rover*innen Jenny, Merle, Mauritz und Erik, die unsere Wös bei jedem Umstieg gut durch die Bahnhöfe jongliert haben.
  • dem Vortrupp Eisi, Barbara und Anna, die alle Zelte alleine aufgebaut haben, weil die anderen sooooo lange unterwegs waren.
  • an Lea, die das gesamte Gepäck am Bhf Remagen abgeholt hat und zum Lagerplatz gebracht hat.
  • Danke an Barbara und Silke, die mit Hilfe der Rover*innen die Kinder gut nach Rhens gebracht haben mit 3 Stunden Verspätung!
  • Merci Klaus für unsere interaktive Messe am Sonntag Vormittag in der Jurte und die anschliessende super Party nach dem Mittagessen.

Danke an alle für das tolle Programm und die schönen Stunden, die wir gemeinsam am Lagerfeuer verbringen durften.

Wir können das nächste Mal kaum erwarten!

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.